Windows 7 kommt – 22. Oktober

Microsoft hat bekannnt gegeben das Windows 7 am 22. Oktober veröffentlicht wird.
Ab Juli werden die PC Hersteller mit Windows 7 beliefert, so das genug Zeit da sein wird um die neuen PCs damit zu installieren bzw. vorzubereiten.

Man darf gespannt sein was alles reingepackt wird in der Final Version, denn die derzeitge RC1 ist wohl abgespeckt. Bleibt nur zu hoffen das die Geschwindigkeit nicht darunter leidet, denn die ist derzeit bei Windows 7 RC1 Top.

Momentan habe ich nicht soviel Zeit, werde aber im nächsten Block was über Windows Live und „Mesh“ bringen.
Geiles Tool – derzeit noch Beta!

Windows 7 RC1 – Mein Acer 5620Z musste dran glauben

Ich habe mir damals als Office Notebook den Acer 5620Z gekauft und auf 2GB aufgerüstet. Vista war und wurder nicht mein Freund und so habe ich mein XP erstmal wieder installiert und ich war glücklich, weil einfach alles lief und das recht zügig und nicht im Schneckentempo von Vista.
Dann kam das SP1 von Vista und ich dachte mir, gut gib Vista noch ’ne Chance, gesagt getan und Vista war wieder auf meinem ACER, aber nicht wirklich lange – nach gefühlten 10 Minuten spielte ich mein XP Image wieder drauf.
Heute hatte ich noch ’ne Windows 7 RC1 hier rumfliegen sehen, zögerte nicht lange und knallte schonungslos die Windows 7 RC1 drauf.

Ich war gespannt welche Treiber Windows 7 RC1 nicht erkenne wird und suchte über den anderen Notebook schonmal Vista Treiber, aber das war gar nicht nötig. Sound & WLAN liefen direkt nach der Installation und der Rest natürlich auch. Einzig un alleine mein Cardreader wurde nicht erkannt, also der interne Bus.

Wirklich schön zu sehen wieviele Treiber Microsoft in die RC1 implementiert hat und lt. Microsoft sollen später über die Treiberdatenbank fast 95% der Treiber abgedeckt sein (Gut, aber das glaube ich noch nicht ganz🙂 ).

Ich denke Windows 7 RC1 bleibt erstmal auf meinem Laptop, zumindestens solange bis die Final draussen ist und einige Tests bestanden hat🙂

Ubuntu auf USB-Stick installieren

Ein Linux für unterwegs ist nie verkehrt, doch bisher war es nicht immer leicht für unerfahrerne User Linux auf ein USB Medium zu installieren, geschweige denn den persitent modus zu aktivieren (Persitent Modus: Damit steht ihnen ein Speicherplatz für dauerhafte Speicherungen zur Verfügung)
Es gibt ein nettes Tool welches hier Abhilfe schafft usbuntu live creator nicht wundern, ist eine französiche Internetseite, daß Tool ist aber auch in Deutsch verfügbar (mulit-language).

Wir benötigen also:
usbuntu live creator
HP USB Disk Storage Format Tool
Ubuntu ISO
1x USB Stick mindestens 1GB (besser mehr)

Einige USB Sticks sind von Haus aus nicht bootfähig, dafür benötigen wir dasHP USB Disk Storage Format Tool.
Stecken Sie den USB Stick in ihren Computer und starten das HP Tool.
Sie sehen nun alles Devices und wählen bitte Ihren USB Stick aus, als Filesystem wählen Sie „Fat32“ bei „Volume Label“ können Sie noch einen Namen eintragen z.B. USBUbuntu.
Bei „Format Optioins“ deaktivieren Sie bitte alle Funktionen und beginnen Sie den Vorgang mit „Start“.
Nach erfolgreicher Formatierung, ziehen Sie bitte den USB Stick raus und stecken ihn wieder ein, damit er sich am System neu anmelden kann.

Entpacken Sie usbuntu live creator und starten Sie die Anwendung „usbunut live creator.exe“.

  1. USB Stick auswählen
  2. Quelle des UBUNTU ISO Images auf Ihrer Festplatte
  3. Bei Persitenz können Sie die größe der viruellen Festplatte festlegen
  4. Wählen Sie „Angelegte Dateien verstecken“ und „Ubuntu-Start unter Windows“ aus
  5. Zum Schluß starten Sie Installation mit einem Klick auf das Blitz Symbol

Das war es, danach können Sie vom USB Stick Linux starten. Achten Sie beim Starten ihres PC’s das Boot Menu auswählen, oder im BIOS einstellen das als erstes von einem USB Device gestartet werden soll.
Mehr Informationen finden Sie in Ihren Untlerlagen zu Ihrem PC bzw. Mainboard.

Um aus Windos Linux zu starten stecken Sie den USB Stick ein, wechseln in das Verzeichniss „Portable VirtualBox“ auf Ihren Stick und fühen Launch_usb.exe aus.

Generelle gilt: Sie können jeweils einen LIVEModus starten, oder den Persitent Modus.
Beim LiveModus gehen alle vorgenommen Einstellungen und Speicherungen beim nächsten Neustart verloren.

Bei Fragen einfach fragen🙂

Sicherheitslücke Adobe Reader

Der Acrobat Reader von Adobe ist wohl der PDF Reader, den die meisten User hier benutzen. Leider mehren sich die Angriffe über den Acrobat Reader.
Das liegt daran, daß die Software keinen regelmäßigen Updates Zyklus durchläuft, wie z.B. bei Microsoft. Dadurch werden noch teilweise sehr veraltete Reader bzw. neue Reader mit Lücken weiterhin betrieben. Der Code kommt dann über ein PDF und schon hat man den Salat.
Wenn Sie auch den Acrobat Reader benutzen, schalten Sie bitte die Update Funktion ein
„Allgemein > Programmstart > Nach Updates suchen“

Vista Passwort vergessen ? – Kein Problem

Wer kennt das nicht, wiedermal hat man sein Passwort vom Benzutzer in Windows Vista vergessen, gut – mir passiert sowas nicht, aber kann ja mal vorkommen🙂

Sollte es trotzdem mal vorkommen gibt es opcrack für Windows Vist und XP als Live CD, d.h. einfach von der CD booten und schon werden dei Passwörter ausgelesen.
Es gibt auch eine Version für XP, wobei ja meistens der Administrator eh kein Passwort hat, weil es viele vergessen zu setzen bzw. bei der XP Home Installation ja gar nicht nach gefragt wird und wer von den „Otto Normal Benutzern“ weiß das auch schon, daß man dem Admin noch separat ein PW vergeben muss ?
Erfahrungsgemäß – Niemand !

Windows 7 – kurzes Statement zur aktuellen RC1

Windows 7 Microsoft RC1

Windows 7 Microsoft RC1

Habe heute mal wieder einen Computer mit Windows 7 RC1 installiert, dabei sind folgende Komponenten zum Einsatz gekommen.

– ASUS MB P5k
– E6300 Intel Core 2 Duo
– 2GB DDR2-800 Kingston CL5
– ASUS Grafikkarte HD4350
– DVD LW
– 19″ TFT Hanns.G
– 17″ TFT Hanns.G

Installiert habe ich die Windows RC1 32 Bit. Die Installation lief Problemlos und nach ca. 35 Minuten war der Fisch gegessen und Windows 7 RC1 auf meinem PC System.
Erstmal positiv, ich brauchte keine Treiber laden, sämtliche Hardware wie LAN, Audio, Grafik etc. wurden korrekt erkannt und waren sofort einsatzbereit.
Windows 7 RC1 macht wirklich eine gute Figur, die Bootzeiten sind kürzer als bei XP und natürlich als Vista (langsamer geht’s ja auch schon kaum). Nach der Installation habe ich erstmal die üblichen Verächtigen installiert (Firefox, Filezilla, etc.)
Nach einem Email Client in der Version, sei es Windows Mail oder Outlook Express, sucht man erstmal vergebens – denn es gibt keinen Email Client. Man kann sich aber die Microsoft Live Essentials kostenlos runterladen, wo dann Windows Mail und noch einige Programm mit drin sind, oder man nimmt Thunderbird🙂

Der Internet Explore 8.0 ist auch schon drauf und geht nun wohl auch was konformer mit CSS um, so scheint es mir zumindestens auf den ersten Blick!

Problemlos war auch die Installation der 2 Monitore, Windows 7 RC1 hat sofort beide Monitore korrekt erkannt und auch die Auflösung richtig eingestellt.

Die Menuführung ist wie von Vista und bereitet einem keine großen Probleme.

Als Antivirenschutz gibt es einige Anbieter wie z.B. Kaspersky, F-Secure, Panda und weitere, die extra für Windows 7 eine neue Software zum testen bereitgestellt hat. Ich habe einfach mal Antivir installiert und auch das klappt ohne Probleme.

Danach habe ich mich mal an „3. Anbieter Software“ gewagt und XAMPP sowie Thunderbird installiert.
XAMPP läuft einwandfrei wenn man die Konsole als Administrator ausführt, genauso problemlos war die Installation und Handhabung von Thunderbird.

Ich werde mich in den nächsten Tagen intensiver mit der Oberfläche, sowie den Programmen beschäftigen und auch dazu einen Artikel verfassen.

Fazit: Windows 7 RC1 macht jetzt schon mehr Spaß als Vista. Schade das von Anfang an kein E-Mail Client instlalliert ist, daß könnte unerfahren Benuzter erstmal was abschrecken bzw. vor eine unlösbare Aufgabe stellen. Ansonsten bin ich mit dem Bootvorgang sehr zufrieden und auch die Geschwindigkeit ist sehr gut.
Mal sehen was ich in den nächsten Tagen so noch postives und negatives herrausfinden kann.

so long…

Eingebauter Bundestrojaner in Windows 7 ?

Das wollte ich letztens schon bloggen, ist mir aber gerade erst wieder eingefallen. Auf der Hack in the Box Konferenz in Dubai wurde ja eine Sicherheitslücke von Windwos 7
vorgestellt. Der 3kb große Code schreibt sich beim booten in den RAM und ändert keine Daten auf der Festplatte, sehr schwierig zu erkennen das ganze.

Laut dem Coder des Exploits lässt sich diese Sicherheitslücke nicht beheben, weil ein „Designfehler“ vorliegt. Gut, man muss lokalen Zugriff auf den PC haben – denn der Code lässt sich nicht Remote einschleusen und ist beim nächsten Neustart weg, was schonmal positiv ist.

Wenn man sich das ganze mal so anguckt, dann könnte man meinen das der Bundestrojaner angekommen ist. Der „Designfehler“ wird definitiv nicht behoben zumindestens nicht in absehbarer Zukunft. Es ist doch schon recht praktisch, wenn man den PC von mutmaßlichen Kriminellen erobern kann🙂
Auch wenn der „Bundestrojaner“ nach dem Reboot nicht mehr vorhanden sein sollte, die Jungs wissen schon wie man sich weiterhin Zugang verschaffen kann bzw. halten kann, wenn man einmal erst drauf war.

Nur ein zufälliger „Designfehler“, oder ist da doch mehr dran ? – 23 –😀